Fussball für Vielfalt
Menü

Berliner Erklärung

Gemeinsam gegen Homophobie

Berliner Erklärung

Am 17.Juli 2013 unterzeichneten eine Vielzahl hochrangiger Vertreter_innen aus Bundesministerien, (Fußball-)Sportvereinen und -verbänden sowie weiteren Institutionen, etwa die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und die Charta der Vielfalt e.V., erstmals eine gemeinsame Erklärung gegen Homophobie und für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport.

Diese „Berliner Erklärung“ ist der Auftakt der Bildungsinitiative „Fußball für Vielfalt“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Gemeinsam mit der Universität Vechta entwickelt die Stiftung Bildungsmodule für Vereine und Verbände, gerade auch für die Arbeit mit Jugendlichen. SPORT BILD ist Medienpartner des Projekts.

Die Berliner Erklärung

Als Akteur_innen und Partner_innen des Sports fühlen wir uns dessen integrativer Kraft in unserer Gesellschaft verpflichtet: Der Sport steht für Vielfalt, er verbindet Menschen unterschiedlichster Herkunft, Weltanschauung und Persönlichkeitsattribute.

Zentrale Werte im Sport sind Respekt, Toleranz und Fair Play. Nachdrücklich anerkennen wir die bedingungslose Umsetzung dieser Werte im Sport.

In weiten Teilen des Sports sind homophobe Tendenzen dennoch nach wie vor stark ausgeprägt, homosexuelle Sportlerinnen und Sportler fühlen sich diskriminiert und in ihren Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt.Zudem wird das Attribut der (vermeintlichen) homosexuellen Orientierung gezielt für Anfeindungen, Verunglimpfungen und Herabsetzungen sowie als Ventil für eigene Ängste, Frustrationen und Aggressionen im Sport eingesetzt.

Wir setzen uns von daher für ein aktives Vorgehen gegen Homophobie auf allen Ebenen des Sports ein. Wir unterstützen Maßnahmen zur Förderung eines vorurteilsfreien Klimas sowie zur Schaffung einer Kultur gelebter Vielfalt auf der Basis gegenseitiger Wertschätzung und Achtung. Solche Maßnahmen sollten vor allem auch auf Jugendliche und junge Erwachsene ausgerichtet sein, um entsprechende Haltungen im Zuge ihrer Identitätsentwicklung zu stärken.

Um diese Maßnahmen möglichst adressatengerecht anbieten zu können, sind empirisch belastbare Daten zur Homophobie im Sport unabdingbar. Wir unterstützen von daher entschieden die Intensivierung der wissenschaftlichen Forschung auf diesem Gebiet.

Das Zusammenwirken möglichst vieler Einrichtungen des Sports und der Zivilgesellschaft für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport bietet die besten Voraussetzungen für einen nachhaltigen Wandel im Denken und Handeln aller Beteiligten.

Berlin, 17. Juli 2013

Berliner Erklärung zum Download

Die Berliner Erklärung mit allen Erstunterzeichner_innen als PDF zum Download

Download

Mitmachen und unterzeichnen

Sie möchten in Ihrem Verein, Verband oder Unternehmen aktiv etwas für Vielfalt im Fußball tun? Hier finden Sie alle Informationen für Unterzeichner_innen der Berliner Erklärung

Download

Presseinformationen

Sie möchten mehr über die Berliner Erklärung erfahren oder darüber berichten?
Schreiben Sie uns gern an!

Kontakt

Erstunterzeichner_innen

Aktuelle Unterzeichner_innen

Kooperationspartner und Unterstützer

  • Universität Vechta
  • Challenges
  • Deutscher Fußball Bund
  • Bundesliga Stiftung
  • „Der
  • Antidiskriminierungsstelle des Bundes
  • Queer Football Fanclub
  • Fußballfans gegen Homophobie
  • Fußballfans Gegen Rechts
  • Akademie Waldschlösschen
  • „Sportbild“
  • „Letteverein“
  • „adidas
  • Akzeptanz für Vielfalt